Liebeskiller

LiebeslebenSexualität ist ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden. Menschen mit einem guten Sexleben sind ausgeglichener und glücklicher – nicht nur aus psychologischer, sondern auch aus physischer Sicht, denn: Sex schüttet eine Vielzahl von Glückshormonen aus, die dazu beitragen, dass der Mensch sich besser fühlt. Im Gegenzug bedeutet das auch, dass ein unausgefülltes Sexleben zu Problemen führen kann. Selbst in Partnerschaften kann es dazu kommen, dass das Liebesleben auf der Strecke bleibt.

Wer wenig oder keinen Sex hat, fühlt sich oft so, als ob etwas fehlt. Kein Wunder, denn menschliche Nähe beziehungsweise Sexualität ist für viele Menschen etwas, das zum Leben und zur Liebe dazugehört. Doch nicht nur Singles müssen sich mit diesem Problem auseinandersetzen – auch in Partnerschaften kann es dazu kommen, dass Sexualität zum Streitthema wird. In den meisten Fällen hapert es jedoch nicht daran, dass die Liebe fehlt oder dass die Partner sich nicht zueinander hingezogen fühlen. Externe Faktoren werden zu echten Liebeskillern, die im schlimmsten Falle zur Trennung führen können.

Liebeskiller #1: beruflicher Stress

Stress wird in vielen Partnerschaften zu einem ernstzunehmenden Problem. Vor allem beruflich stark eingebundene Partner nehmen viel vom Arbeitsalltag mit nach Hause. Im schlimmsten Fall äußert sich dieser berufliche Stress dann auch im Liebesleben – vor allem bei Männern ein Problem, denn: Der Stress äußert sich oft darin, dass eine mentale Blockade entsteht. Eine Erektion kommt nicht zustande oder hält sich nicht lange genug.

Continue reading