Sildenafil

 

Wir schreiben das Jahr 1998. Die Firma Pfizer hat so eben ein Medikament auf den Markt gebracht, das den Umgang mit der Erektilen Dysfunktion für immer verändern sollte. Sein Name: Viagra. Die Männerwelt war begeistert, denn endlich gab es ein wirksames Mittel, mit dem man der Erektionsstörung effektiv zu Leibe rücken konnte. Kein Wunder, warum die Freude so groß war. Erektionsstörungen sind für einen Mann eine mehr als unangenehme Sache.

Unser Ratschlag: Sie wollen Ihre Impotenz loswerden? Dann schauen Sie sich doch mal Viagra rezeptfrei von http://www.megapillen.com/viagra.php an.

Continue reading

Potenzmittel sind längst ein etabliertes Mittel gegen die erektile Dysfunktion. Vor allem Viagra, das bereits 1998 vom US-Pharma-Unternehmen Pfizer veröffentlicht wurde, ist dabei unter den Patienten besonders beliebt, denn: Nicht nur die Tatsache, dass Viagra mit dessen Wirkstoff Sildenafil das erste Potenzmittel-Präparat war, auch die große Erfolgsquote von 82 Prozent trug zum Erfolg bei. Gleichsam bedeutet das jedoch auch, dass 18 Prozent der Anwender keine Wirkung verspüren und damit nach anderen Wirkstoffen Ausschau halten müssen, um die Erektionsstörung in den Griff zu bekommen.

Die gruppe der sogenannten „Viagra-Nonresponder“, beschreibt die Patienten, die keine Veränderung bei der Einnahme von Sildenafil, dem Viagra-Wirkstoff, verspüren. Die Symptome der erektilen Dysfunktion bleiben – Frustration und Angst davor, nie wieder ein normales Sexleben führen zu können, machen sich breit. Doch mit den Präparaten Cialis und Levitra sowie deren Generika gibt es zwei weitere Wirkstoffe, die dabei helfen können, die Symptome der erektilen Dysfunktion zu lindern.

Continue reading

2013 feierte das erfolgreichste Potenzmittel seinen 15. Geburtstag: Im Mai 1998 präsentierte das Unternehmen Pfizer Viagra, das bis heute mehr als 35 Millionen Männern geholfen hat, Erektionsprobleme zu bekämpfen. 1,8 Milliarden blaue Pillen konnte Pfizer bis her verkaufen – mit dem Jubiläum verlor Pfizer jedoch gleichzeitig das Patent am Wirkstoff Sildenafil, was bedeutet, dass Generika-Hersteller dem Pharma-Konzern einen Teil des Kuchens abjagen können.

Nach 15 Jahren Viagra wird es Zeit, die Geschichte und die Wirkung des Potenzmittels ein wenig genauer zu betrachten – und zwar aus einem Blickwinkel, der ein wenig anders ist, als man erwarten würde, denn: Viagra hilft gegen Erektionsprobleme, das ist bekannt. Was viele Menschen nicht kennen, sind die folgenden sieben Viagra-Fakten, die von interessant bis skurril reichen.

Continue reading

ViagraHersteller, wie Pfizer, die ein bestimmtes Präparat als Erstes auf den Markt bringen, dürfen die Vermarktung und den Vertrieb exklusiv für sich beanspruchen, wenn ein entsprechendes Patent beantragt wird. Die Auflagen, die dem jeweiligen Unternehmen im Gegenzug auferlegt werden, beinhalten beispielsweise detaillierte Angaben darüber, wie die Herstellung des Wirkstoffs erfolgt. Pfizer und andere Pharma-Unternehmen, die ihre Patente mit der Zeit (meist nach 15 Jahren) „verlieren“, sehen sich nun dem Druck von Generika-Herstellern ausgesetzt.

Der Ablauf des Viagra- beziehungsweise Sildenafil-Patents (der Wirkstoff des Potenzmittels) war eines der prominentesten Beispiele im letzten Jahr, die zeigen, wie schnell die Umsätze eines Pharma-Unternehmens zurückgehen können, wenn anderen Herstellern „erlaubt“ wird, Generika herzustellen, denn: Die Generika kosten im bis zu 90 Prozent weniger als die Originale – klar, dass Patienten geneigt sind, auf die günstigere Variante zurückzugreifen.

Continue reading

Viagra war das erste Potenzmittel, das für alle Bevölkerungsschichten verfügbar war. Die Effizienz des Präparats war unübertroffen, die Anwendung einfach. Nur der Preis war für viele Patienten ein Problem, da die Kosten selbst getragen werden mussten. Mit entsprechenden Generika konnte der Preisentwicklung entgegengewirkt werden. Zu den bekanntesten Generika gehört das indische Kamagra und Lovegra – Letzteres wurde extra für weibliche Patienten entwickelt und ist deshalb auch als „Viagra für die Frau“ bekannt.

Kamagra und Lovegra werden vom indischen Pharma-Konzern Ajanta Pharma entwickelt. Sie nutzen die Erkenntnisse des Unternehmens Pfizer, das Viagra und dessen Wirkstoff Sildenafil produziert und „erfunden“ hat. Heute gehören Kamagra und Lovegra zu den beliebtesten Potenzmittel Generika.

Die Unterschiede zum Original Viagra

Da es sich bei Kamagra und Lovegra um Viagra Generika handelt, ist es notwendig, dass die Präparate sich vor allem im Aussehen unterscheiden. Kamagra kommt deshalb in einer X-Form, Lovegra wiederrum setzt (aufgrund der Zielgruppe) auf die Farbe Rosa. Die Form und Farbe ist jedoch nicht der einzige Unterschied – auch die Füllstoffe unterscheiden sich. Einfluss auf die Wirkung haben diese Stoffe jedoch nicht, denn: Als Wirkstoff kommt auch bei Kamagra und Lovegra das effektive Sildenafil zum Einsatz.

Kamagra ist zusätzlich in verschiedenen Einnahme-Formen erhältlich, während Viagra lediglich als Pille zum Schlucken ausgeliefert wird. Kamagra gibt es im Gegensatz dazu als Tablette zum Schlucken, als Gel, als Kautablette und als Super Kamagra Variante, die neben Sildenafil, den Wirkstoff Dapoxetine enthält, der gegen vorzeitigen Samenerguss hilft.

Continue reading

Als das Pharma-Unternehmen Pfizer sein Potenzmittel Viagra auf den Markt brachte, waren Männer mit Potenzstörungen auf der ganzen Welt begeistert. Mit der Einnahme konnten endlich die Symptome der erektilen Dysfunktion gelindert werden, sodass das Sexleben wieder Fahrt aufnehmen konnte. Auch wenn Pfizer im Jahr 2013 das Patent für die Herstellung des Viagra-Wirkstoffes Sildenafil verlor, ist Viagra bis heute eines der beliebtesten Potenzmittel.

Der Viagra Wirkstoff Sildenafil gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen die erektile Dysfunktion. Aufgrund der Wirkungsweise können Männer ohne einen invasiven Eingriff eine Erektion aufbauen und halten.

Continue reading